Offiziell heißt das Brückenschlag-Projekt des Regierungspräsidiums Stuttgart „L 1197 Neckarquerung“, auch in der Presse hat sich jedoch bereits das Kürzel „Andriof-Brücke“ eingebürgert. Diese Bezeichnung ist insofern berechtigt, als es insbesondere Regierungspräsident Dr. Udo Andriof persönlich ist, der die Planungen einer weiterenNeckarquerung zwischen Remseck-Aldingen und Stuttgart-Mühlhausen engagiert weitertreibt.

Wenn Sie sich eine erste Vorstellung machen wollen, wie sich dieses Bauwerk künftig in der Landschaft zeigen wird: auf unserer Startseite im Internet finden Sie eine Fotomontage. Und wenn Sie aus erster Hand über das Projekt informiert werden wollen, merken Sie sich Montag, den 23. Januar vor. Im Rahmen einerBürgerversammlung wird von der Stadtverwaltung ausführlich über das Projekt informiert.

Die offizielle Stellungnahme der Stadt wird der Gemeinderat in seiner Februar-Sitzung beschließen. Die Position der Freie-Wähler-Fraktion ist dabei klar: wir wollen den Brückenschlag zur Verkehrsentlastung der Remsecker Mitte haben. Wir wollen allerdings, dass diesem ersten Schritt möglichst schnell weitere folgen und dann eine durchgehende neue Straße die Wirtschaftsräume diesseits und jenseits des Neckars verbindet; Details zu unserer Position werden wir im Gemeinderat darstellen.
Sehr froh sind wir darüber, dass der Gemeinderat auf unsere Initiative im Entwurf des Flächennutzungsplanes im letzten Jahr klargestellt hat, dass eine Lösung der regionalen und überregionalen Verkehrsprobleme nur durch den Bau einer Straße auf der Trasse des geplanten Nordostrings erfolgen kann – auch wenn dies zunächst in einer ersten Ausbaustufe stattfindet. Das muss die Grundlage für die aktuelle Stellungnahme sein.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels