Das Stadthaus des Architekten Richard Meier auf dem Münsterplatz hat schon vor Jahren von sich reden gemacht; ebenso spannend ist die Architektur der Neuen Stadtbibliothek, die in einer Glaspyramide unmittelbar neben dem historischen Rathaus untergebracht ist.

Ein riesiger Schritt in der Ulmer Innenstadtentwicklung aber ist das Konzept der Neuen Mitte, ein Projekt, bei dem die nach dem Krieg überdimensionierte Neue Straße zurückgebaut wurde. Unter der neuen Anlage wurde eine Tiefgarage eingerichtet und im früheren Straßenraum fanden neue Gebäude Platz, unter anderem Kaufhäuser und ein Museum für moderne Kunst, das in den nächsten Wochen offiziell eröffnet wird.

Nach einem Empfang durch die Ulmer Freien Wähler im Rathaus konnte sich die Remsecker Besuchergruppe unter fachkundiger Führung von der eindrucksvollen städtebaulichen Entwicklung der Münsterstadt ein eigenes Bild machen. Fazit: Ulm ist eine Reise wert!


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels