Landauf, landab wurden Mitte der 70-er Jahre im Zuge der kommunalen Gebietsreform neue Ortsnamen geschaffen. Beispiele sind Weinstadt im Remstal, Ostfildern südlich von Stuttgart oder Neulingen bei Pforzheim.

Wer sich erinnert: auch in Remseck tobte damals eine heftige und emotional geführte Debatte, wie denn das neue Gemeinwesen, das aus den früher selbstständigen Gemeinden Aldingen, Hochberg, Hochdorf, Neckargröningen und Neckarrems gebildet wurde, heißen solle. Nach einer Zwischenphase, in der die neue Gemeinde vorübergehend Aldingen am Neckar hieß, wurde sie dann zum 01.07.1977 in Remseck am Neckar umbenannt.

Dass dieser neue Ortsname lange Tradition hat, wird beim Blick auf eine historische Landkarte aus dem Jahre 1579 deutlich. Dort ist zentral in unserer Raumschaft der Name „Remseckh“ vermerkt. Etwas an eine falsche Stelle versetzt findet man auch „Alding“, weitere Ortsnamen unserer heutigen Stadt finden sich nicht.

Ein Druck der hier im Ausschnitt abgebildeten Karte ist in den Remsecker Heimatstuben zu besichtigen. Wir verweisen hierzu auf unseren Bericht vom Juli dieses Jahres, nachzulesen auf unserer Website.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels