Vor genau einem Jahr, am 25.11.2007, haben Freie Wähler und Grüne im Gemeinderat gemeinsam den Antrag gestellt, eine Projektstudie zur Grünplanung an Neckar und Rems zu erstellen; diesen Teil des Antrags hat der Gemeinderat zwischenzeitlich auf den Weg gebracht (vgl. hierzu die Berichte auf unserer Internetseite). Bestandteil des Antrags war aber auch, eine Grobplanung für die Neue Mitte zu erstellen, um unabhängig von der laufenden Verkehrsdebatte die Vorstellungen der Stadt zu diesem Projekt zu konkretisieren.

In einer Klausursitzung des Gemeinderates am 07. und 08.11.08 konzentrierte sich nun das Gremium auf diese Fragestellung und ließ sich dabei von Bürgermeistern anderer Städte und von den Stadtplanern Prof. Schwinge und Prof. Reschl anhand von Beispielen anderer Städte inspirieren.

Einigkeit bestand nach der Klausur, dass wir das Verfahren zur konkreten Definition der neuen Mitte jetzt unmittelbar weiter betreiben wollen. W

ir Freie Wähler wollen dabei unter Anderem folgende Rahmenbedingungen beachten:

  • Wir wollen den Nachbarstädten, die uns allzu gerne in der Neuen Mitte Durchgangsverkehr platzieren würden, konkrete städtebauliche Vorstellungen präsentieren. Gleichwohl setzt eine Realisierung der Mitte die Verlagerung eines Großteils des Verkehrs auf die geplante neue Neckarquerung voraus.
  • Eine der städtebaulichen Ansätze in der Mitte muss das „Wohnen am Fluss“ sein.
  • Die Einbindung des Städtebaus in die Grünplanung ist uns wichtig (s. oben).
  • Wir sollten versuchen, notwendige öffentliche Einrichtungen in der neuen Mitte zu konzentrieren; ein Remsecker Ärztehaus könnten wir uns sehr gut an dieser Stelle vorstellen.
  • Es soll möglichst keine Konkurrenz zu den Ortsteilen entstehen. Das Einzelhandelsangebot sollte sich deshalb auf Dinge konzentrieren, die in den Ortsteilen nicht angeboten werden.
  • Eine breite Bürgerbeteiligung muss das Projekt begleiten, diese sollte direkt nach der Kommunalwahl 2009 beginnen.

Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
    • 25.09.2018
    Gemeinderat
    • 15.10.2018