Als Schlusspunkt der Pflanzung von 3700 Stieleichen pflanzen die Gemeinderäte der Freien Wähler zusammen mit Oberbürgermeister Karl-Heinz Schlumberger drei stattliche Eichen.

Die Stadt Remseck am Neckar und die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) hatten sich verpflichtet, zum ökologischen Ausgleich für den Bau des Stadtbahnbetriebshofes auf Gemarkung Aldingen eine Aufwertung der Landschaft im Regental zu realisieren. Rechtzeitig, bevor sich im Mai die Inbetriebnahme der Stadtbahn zum zehnten Mal jährt, wurde jetzt die Pflanzung eines nahezu 1 Hektar großen Eichenwäldchens im Gewann Regental abgeschlossen. Entlang der befestigten Feldwege, die auch als Spazierwege sehr beliebt sind, wurden außerdem hochstämmige Walnuss- und Kirschbäume gepflanzt. In der Schlussphase befindet sich der Bau eines Grabens, der dann im Herbst noch mit Sträuchern bepflanzt werden soll. Die Kosten der Maßnahme in Höhe von 280.000 Euro trägt die SSB.

Oberbürgermeister Karl-Heinz Schlumberger: „Ich freue mich sehr, dass es nach langem Hin und Her unter den Planungsbeteiligten nun doch gelungen ist, die Maßnahme zum 10-jährigen Jubiläum der Stadtbahnverlängerung fertig zu stellen und damit unmittelbar vor der Haustüre der Aldinger Bevölkerung die Landschaft deutlich aufzuwerten“.

Zuletzt hatte ein Antrag der Remsecker Freien Wähler vom Oktober 2005 nochmals für eine Umplanung gesorgt. Sie hatten beantragt, dass statt der ursprünglich vorgesehenen Streuobstwiese ein Wäldchengepflanzt wird. „Das ist ökologisch mindestens gleichwertig, erfordert aber langfristig deutlich weniger Pflegeaufwand“, davon ist Stadtrat Michael Hörr fest überzeugt. Sein Kollege Gerhard Waldbauer, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Gemeinderat, nennt ein weiteres Motiv für den Antrag: „ Wir wollten, dass Remseck als waldarme Kommune im waldarmen Landkreis Ludwigsburg seine Waldbilanz etwas aufbessert“.

Forstdirektor Jörg Ziegler von der Unteren Forstbehörde beim Landratsamt Ludwigsburg sieht das ebenso. Er stellt fest, dass der Landkreis Ludwigsburg mit einem Waldanteil von nur 18 % seiner Fläche das Schlusslicht im Lande ist; im Landesdurchschnitt sind 38 % der Fläche bewaldet. „Landrat Dr. Rainer Haas als Vorsitzender der Waldinitiative Kreis Ludwigsburg dankt der Stadt Remseck am Neckar für diese Maßnahme. Gerne hat das Kreisforstamt deshalb auch die fachliche Beratung für das Projekt und die Aufgabe der künftigen Betreuung des Waldes übernommen“, so Ziegler.

Die Gemeinderatsfraktion der Freien Wähler hat nun drei stattliche Stieleichen-Exemplare gespendetund sie zum Abschluss der Waldpflanzung zusammen mit Oberbürgermeister Karl-Heinz-Schlumberger und Forstdirektor Jörg Ziegler an einem zentralen Punkt der Ausgleichsmaßnahme, direkt im Anschluss an die 3700 kleinen Eichenbäumchen eingepflanzt. „Wir freuen uns sehr, dass unser Antrag, der eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Lösung zum Ziel hatte, dank der Unterstützung des Gemeinderates, der Stadtverwaltung und des Landratsamtes zu einem guten Ergebnis geführt hat“, so die Fraktion.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels