Wie mehrfach berichtet, wurde auf Antrag der Gemeinderatsfraktion der Freien Wähler ein Büro aus Zürich, welches die Stadt seit der Einführung des Stadtbusverkehrs im Jahr 1999 berät, mit Untersuchungen zu Optimierungen im Fahrplan und in der Linienführung beauftragt. Unser Antrag war mit Beschwerden insbesondere aus Aldingen begründet, die nach der letzten Änderung in der Linienführung der Busse Verschlechterungen beklagt hatten.

Auf unsere Aufrufe im Amtsblatt hatten sich damals zahlreiche Bürgerinnen und Bürger gemeldet, die aus ihrer Sicht bestehende Probleme benannt und eine Reihe interessanter Verbesserungsvorschläge gemacht haben.

Hier einige derVorschläge aus der Bürgerschaft, die wir den Planern mit auf den Weg gegeben hatten:
• Der Übergang zwischen den Linien 533 und 404 in Pattonville ist sicherzustellen, um eine zuverlässige Verbindung von und nach Ludwigsburg zu garantieren
• Die Linien 404 und 533 sollen wieder die Kornwestheimer Straße bedienen, um den nördlichen Teil Aldingens besser zu bedienen
• Tagsüber sollte die Neckarstraße bedient werden, um auch für nicht motorisierte Bürgerinnen und Bürger die dortigen Geschäfte leichter erreichbar zu machen

 

Jeden Tag transportieren die Remsecker Stadtbusse 3.500 Fahrgäste Neckargröningen

 

Der Chef des Schweizer Planungsbüros, Herr Hüsler, attestierte in der jüngsten Sitzung des Betriebsausschusses nun, dass zwar in unserer Zusammenstellung die Schwachpunkte zutreffend benannt sind, eine durchgreifende Verbesserung aber nur mit einer weiteren Buslinie des Stadtbusses möglich sei und damit nicht finanzierbare „Sprungkosten“ verbunden seien. Deshalb sein Vorschlag: die Idee einer weiteren Linie, die dann wohl die Nummer 406 bekäme, im Zusammenhang mit der Diskussion um die Stadbahnanbindung Pattonvilles wieder aufzugreifen.

Schade, dass unsere Initiative nicht zu kurzfristigen Verbesserungen führt. Ein kleiner Trost: Herr Knisel will in der anstehenden Fahrplankonferenz die kritisierten Umsteigebeziehungen zwischen den Linien 404 und 533 nochmals auf die Tagesordnung bringen.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar