Was wir uns bei der Vergabe der Stromkonzession an die Stadtwerke Waiblingen Ende Januar nur erhoffen konnten ist Wirklichkeit geworden: auch die Konzession für die künftige Gasversorgung wurde an die kommunalen Partner vergeben. Eine Bietergemeinschaft, bestehend aus den Stadtwerken Waiblingen und den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim hatte der Stadt Remseck das günstigste Angebot vorgelegt. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt zu dem Ziel, im Norden von Stuttgart durch ein kommunales Versorgungsunternehmen rund 200.000 Einwohner in den Städten Waiblingen, Ludwigsburg, Kornwestheim und Remseck „aus einer Hand“ mit Gas und Strom zu versorgen.

Der vom Gemeinderat in der Oktober-Sitzung erteilte Zuschlag hat eine ganze Reihe von Vorteilen sowohl für die Stadt als auch für die Bürgerinnen und Bürger. So wird ein Musterhaushalt beim Gas fast 60 Euro im Jahr sparen, weil die Stadtwerke niedrigere Durchleitungsentgelte verlangen als der Wettbewerb. Aufgrabungen für Arbeiten an unterirdischen Leitungen können künftig besser koordiniert werden und die Stadt hat mehr Einfluss auf Planungen in den Verteilernetzen.

Wir Freien Wähler haben im Gemeinderat nochmals unsere Bitte unterstrichen, dass als Ansprechstation für die Bürgerinnen und Bürger ein Vor-Ort-Büro der Stadtwerke in Remseck eingerichtet wird.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 25.09.2018
    Gemeinderat
    • 15.10.2018