Nach Freigabe der umgebauten Neckarstraße haben die Stadträte der Freien Wähler über mehrere Wochen das Parkverhalten der Autofahrer beobachtet und haben daraufhin im Gemeinderat folgenden Antrag gestellt:

In der Neckarstraße im Ortsteil Aldingen wird innerhalb des zentralen Versorgungsbereiches die teilweise Nutzung des Gehwegs zum Parken dort erlaubt, wo der Gehweg ausreichend breit ist. An den betreffenden Stellen werden (wieder) Markierungen auf den Gehwegen angebracht und die notwendigen Verkehrszeichen aufgestellt. Die Parkzeit wird begrenzt und mit Parkscheiben kontrolliert.“

Auch wir wollen natürlich, ebenso wie die Verwaltung und die anderen Fraktionen in der Neckarstraße nach dem Umbau eine deutliche Verkehrsberuhigung erreichen und hierzu auch Behinderungen durch parkende Fahrzeuge nutzen. Wir beobachten allerdings, dass die Verkehrsteilnehmer die Absicht der Planer, ganz auf der Fahrbahn zu parken, nicht erkennen und regelmäßig und in großer Zahl verbotener Weise ihr Fahrzeug ganz oder teilweise auf dem Gehweg abstellen, und zwar insbesondere im zentralen Abschnitt zwischen der Schiff-Kreuzung und der Volksbank. Deshalb kamen wir zum Ergebnis, die o.g. Regelung vorzuschlagen.

Viele Autofahrer scheuen sich dort, wo breite Gehwege vorhanden sind, ihr Fahrzeug ganz auf die Fahrbahn zu stellen. Nur die Macht der Gewohnheit?

 

Zur Begründung haben wir unter Anderem noch angeführt, dass in der Cannstatter Straße im gesamten Abschnitt des zentralen Versorgungsbereiches sowie ein Stück weit darüber hinaus an dafür geeigneten Stellen die teilweise Nutzung des Gehwegs zum Parken erlaubt. Die Markierung ist durch bauliche Ausführung oder Nägel erfolgt. Wir meinen, dass der Besucher des Aldinger Ortskerns zu Recht eine einheitliche Parkierungsregelung auf beiden Seiten der Schiff-Kreuzung erwartet. Wir vermuten, dass es deshalb zu den vielen oben beschriebenen Verstößen gegen die neue Regelung kommt.

Der Gemeinderat wird in seiner nächsten Sitzung über unseren Antrag entscheiden, nachdem die Planer sich nochmals mit der Frage beschäftigt und die Fraktionen sich vor Ort informiert haben.

Wir bitten die Anwohner der Neckarstrasse, insbesondere auch in dem Abschnitt außerhalb des zentralen Versorgungsbereiches, also zwischen der Volksbank und dem Haus der Bürger, ihre Fahrzeuge dort, wo es verkehrsrechtlich möglich ist, auf der Fahrbahn zu parken. So leisten sie – auch im eigenen Interesse – einen wichtigen Beitrag zur angestrebten Verkehrsberuhigung.

Den Wortlaut unseres Antrages finden Sie hier zum Download.

Hier der Bericht der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 21.11.13 über die Gemeinderatssitzung am 19.11.13.

Und hier der Bericht der Stuttgarter Zeitung vom 26.11.13.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar