Wir stellen Ihnen in den diesen Wochen unsere Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat der Stadt Remseck am Neckar in kleinen Gruppen vor. Sie sollen dabei etwas mehr über diese Frauen und Männer erfahren, als es der Stimmzettel für den 25. Mai 2014 ermöglichen wird.

Collage_KW15

 

Heute sind dies:

 

Isabel Eisterhues (35) ist verheiratet und lebt seit 35 Jahren in Aldingen. Die Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht ist mit großer Begeisterung Mitglied im Aufsichtsrat der Volksbank Remseck und im Stiftungsrat der Bürgerstiftung Remseck. Beim MSC Aldingen engagiert sie sich unter anderem in der Jugendarbeit. Außerdem ist sie Mitglied im Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasiums, im Anwaltsverein Stuttgart und der ARGE Baurecht. Sie ist seit 10 Jahren Mitglied bei den Freien Wählern in Remseck und seit 2006 Schriftführerin. Für die Kommunalpolitik hat sie sich schon früh interessiert, da im Gemeinderat Entscheidungen getroffen werden, die direkte Auswirkungen auf die Bürger unserer Stadt haben. Zu Ihrer Motivation für die Freien Wähler zu kandidieren sagt sie: „Mir ist schon immer vorgelebt worden, dass es wichtig ist, sich für das Gemeinwohl zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen. Gemeinsam kann man bedeutend mehr erreichen. Ich möchte meinen Sachverstand insbesondere im Bereich der städtebaulichen Entwicklung einbringen. Die Themen Verkehr und Mobilität  spielen dabei naturgemäß eine wichtige Rolle. Für die Freien Wähler kandidiere ich, weil ich die Zukunft meiner Heimatstadt aktiv mitgestalten will. Dabei müssen die Sachthemen im Vordergrund stehen und kein parteipolitisches Kalkül.“

 

Pellegrino Pumilia (58) ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Von Beruf ist er Heizungs- und Lüftungsbaumeister und arbeitet als Geschäftsführer in der Gebäudetechnik. Er war viele Jahre beim Kraftsportverein Remseck als Trainer und in der Vorstandschaft tätig. Ehrenamtlich unterstützt er die Firmvorbereitungen bei der katholischen Kirche in Remseck. Seine Hobbies sind Radfahren, Joggen, Skifahren und Tauchen. Herr Pumilia sagt: „ Ich kandidiere für den Remsecker Gemeinderat, weil ich mein Fachwissen bei der Nachhaltigkeit von öffentlichen Gebäuden bei Kommunalentscheidungen im Sinne der Bürger einbringen möchte. Außerdem ist es mir wichtig, die Interessen der Vereine zu unterstützen. Ich bin bei den Freien Wählern, weil bei Entscheidungen in den kommunalen Gremien parteipolitische Gesichtspunkte weitgehend in den Hintergrund treten.“

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar