Im Frühjahr 2011 gingen in Aldingen zeitweilig die Wogen so hoch, dass das Thema sogar die Tageszeitungen erreicht hat: Besitzer von Obst- und Gartengrundstücken im Gewann „Lerchenberg“ wehrten sich gegen Planungen der EnBW, mitten in ihren „Stückle“ einen großen Hochspannungsmast zu bauen.

Nach einem Ortstermin der Freie Wähler-Fraktion mit Eigentümern hatten wir uns dann dafür ausgesprochen, den geplanten Standort zu verlegen und den Mast auf einem städtischen Grundstück in der Nähe zu bauen. Unseren damaligen Bericht samt Fotos können Sie im Archiv unserer Website hier nachlesen.

Erfreulicher Weise hat sich die Verwaltung diese Position zu eigen gemacht und mit der EnBW erfolgreich in diese Richtung verhandelt. Zwischenzeitlich steht der Mast auf der städtischen Streuobstwiese und Spaziergänger auf der verlängerten Lange Straße können beobachten, wie nach und nach die Hochspannungsleitungen von den alten auf die neuen Masten umgelegt werde.

Mast Lange Straße_web

Der neu gebaute Hochspannungsmast in Verlängerung der Lange Straße in Aldingen

Ein schönes Beispiel, wie bei konstruktivem Kontakt zwischen Bürgern, Gemeinderat und Stadtverwaltung auch mit großen Netzbetreibern wie der EnBW ein für alle Seiten zufrieden stellender Kompromiss erreicht werden kann.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar