Die Bürgerhalle in Hochberg war am letzten Freitag anlässlich der Verabschiedung des Oberbürgermeisters Karl-Heinz Schlumberger gut gefüllt. Der Spielmanns- und Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Remseck a.N. sowie der Musikverein Aldingen/Blasorchester Remseck hießen die Gäste willkommen. Zahlreiche Weggefährten aber auch die Remsecker Bevölkerung waren gekommen, um Herrn Schlumberger die besten Wünsche für den Ruhestand mitzugeben. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Jugendphilharmonie, das Jugendsinfonieorchester der Musikschulen im Landkreis Ludwigsburg, derenVorsitzender Schlumberger ist.

Nachdem der Erste Bürgermeister Karl-Heinz Balzer die Gäste, darunter zahlreiche Abgeordnete des Landtages, der Regionalversammlung und des Kreistages sowie viele ehemalige und amtierende Gemeinde- und Stadträte begrüßt hatte, hielt Regierungspräsident Johannes Schmalzl die Laudatio. Er zeichnete den Lebensweg nach und ging insbesondere auf die gemeinsame Zeit in der Landesvertretung in Bonn ein. Als eine der besonderen Leistungen des Oberbürgermeisters würdigte Schmalzl das Engagement Schlumbergers, um Remseck zur Großen Kreisstadt zu führen.

Anschließend überbrachte der Landrat des Landkreises Ludwigsburg, Dr. Rainer Haas, Grußworte. Die Verabschiedung im Namen der Stadt und des Gemeinderates übernahm unser Fraktionsvorsitzender Gerhard Waldbauer. Obwohl die Freien Wähler den „Mann aus Bonn“ damals im Wahlkampf 1998 nicht unterstützt hatten, hatte OB Schlumberger unter Anderem durch solide Haushaltspolitik das Vertrauen der Freien Wähler und des Gemeinderates schnell gewonnen. Neben den Themen Gründung der Bürgerstiftung und dem Bau des Hauses der Bürger, Zusammenführung der 5 Remsecker Feuerwehren sowie der Kinderbetreuung als große Herausforderung, nannte Gerhard Waldbauer als weitere Projekte die städtebauliche Entwicklung Pattonvilles sowie der Neuen Mitte. Beides hatte OB Schlumberger mit viel Herzblut vorangetrieben. Selbstverständlich wurden an diesem Abend auch Geschenke übergeben. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben ihrem Chef mit einem selbst gestalteten Buch ein sehr persönliches Geschenk gemacht.

Stehende Ovationen für den scheidenden OB

Stehende Ovationen für den scheidenden OB

Die Schlussworte des Oberbürgermeisters a.D. Karl-Heinz Schlumberger, der seine Würdigung sichtlich gerührt entgegen nahm, standen nach 16 Jahren im Zeichen des Dankes. In einer kleinen Rückschau sah Schlumberger seine Akzente, die er der Stadt mitgegeben hatte, ebenfalls in der städtebaulichen Entwicklung Pattonvilles sowie der politischen Entwicklung der Reformgemeinde Remseck zur Großen Kreisstadt. Beim letzten großen Meilenstein in der Amtszeit des Oberbürgermeisters, der Planung der „Neuen Mitte“, blickt er gespannt auf die Verwirklichung, die er dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung dringend ans Herz legen möchte. Karl-Heinz Schlumberger wird der Kommunalpolitik erhalten bleiben, nachdem er bei der diesjährigen Kommunalwahl erneut als Kreisrat bestätigt wurde. Und so passte der von Gerhard Waldbauer ausgewählte Satz Martin Bangemanns sehr gut auf OB Schlumberger: „Ich gehe zwar, aber ich verschwinde nicht.“


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar