Mit der Situation von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Remseck hat sich die Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion in ihrer letzten Sitzung befasst. Sie hat die aus ihrer Sicht anstehenden Fragen schriftlich formuliert und den Oberbürgermeister um Beantwortung durch die Verwaltung bei nächster Gelegenheit gebeten.

Die Fraktion erkundigt sich nach der Zahl der bereits in Remseck angekommenen Asylbewerber, deren Herkunftsländern und nach dem Anteil von Familien bei unseren neuen Mitbewohnern. Auch der Planungs- bzw. Realisierungsstand der beiden weiteren geplanten Unterkünfte in Aldingen und Hochberg wird nachgefragt.

Mit dem Bau der Asylbewerber-Unterkunft an der Neckarkanalstraße in Aldingen wurde bereits begonnen; das Foto zeigt den Architektenentwurf.

Mit dem Bau der Asylbewerber-Unterkunft an der Neckarkanalstraße in Aldingen wurde bereits begonnen; das Foto zeigt den Architektenentwurf.

Nachdem bekanntlich der Remsecker AK Asyl in vorbildlicher Weise bereits ehrenamtliches Engagement organisiert hat, möchten wir wissen, welche Aufgaben die Stadtverwaltung dauerhaft übernommen hat und wie Verwaltung und AK Asyl zusammenarbeiten.

Nachdem zuletzt auch bei einer Veranstaltung im Landratsamt in Ludwigsburg wieder deutlich wurde, dass neben der Vermittlung der deutschen Sprache insbesondere Angebote für eine schnelle und sinnvolle Beschäftigung der Asylbewerber eine zentrale Bedeutung haben, hinterfragen wir auch die speziellen Remsecker Ansätze in dieser Richtung. Die Stadt Schwäbisch Gmünd zum Beispiel hat mit der Vermittlung von 1-Euro-Jobs und Praktika gute Erfahrungen gemacht.

Und wir richten den Blick auch in die Zukunft. Nach Abschluss der Asylverfahren müssen die Kommunen die Anschluss-Unterbringung der anerkannten Flüchtlinge regeln. Auch hierfür bedarf es einer Strategie, die möglichst zeitnah festzulegen ist.

Den ganzen Fragenkatalog der Freien Wähler finden Sie hier als pdf-Dokument.

Eine baldige Beantwortung unserer Fragen hat der OB bereits zugesichert.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



Sehr geehrter Herr Waldbauer,

könnten Sie ggf. das Antwortschreiben des OB auch veröffentlichen? Vielen Dank.

Marina Hartmann

 


Sehr geehrte Frau Hartmann,

es gibt kein Antwortschreiben, die Fragen wurden vom OB in öffentlicher Sitzung mündlich beantwortet. Interessiert Sie die Antwort auf eine bestimmte Frage?

Gruß
Gerhard Waldbauer