Nach einer bestens besuchten Besichtigung der Baustelle von Stuttgart 21 im vergangenen Herbst hatten die Freien Wählern Remseck am Neckar auch in diesem Jahr ihren Mitgliedern und Freunden zwei Besichtigungstermine zum Schwerpunkt „Neuer Bahnhof und Baulogistik“ angeboten. Beide Termine waren mit je maximal 19 Teilnehmern in Windeseile ausgebucht.

Zur Erinnerung: Die Freien Wähler Remseck am Neckar haben das Bahnprojekt als wichtige Verkehrsinfrastruktur von Anfang an unterstützt. Auch deshalb beobachten wir den Fortschritt der Maßnahme mit großem Interesse.

Weit mehr als die Hälfte der geplanten 59 km Tunnelstrecke in Stuttgart (ohne die Tunnel der Neubaustrecke nach Ulm, die nochmals rund 60 km ausmachen) sind gebohrt. Bei der Fahrt mit dem Bus über die Baustelle konnte auch die Verladung des Ausbruch-Materials besichtigt werden. Besonders eindrucksvoll allerdings war es, die Betonierarbeiten zu den 28 Kelchstützen aus der Nähe zu sehen, die später das Bahnhofsdach tragen und für Tageslicht an den Bahnsteigen sorgen werden.

Eine der beiden Freie Wähler-Gruppen unterwegs auf der S21-Baustelle

 

Die andere Gruppe bestaunt die Schalung der kelchstützen

Immer kritisch betrachtet wird das Thema Kostenentwicklung der Maßnahme. Das ist sicher notwendig und richtig. Allerdings ist auch richtig, dass es Kostenfaktoren gibt, über die man geteilter Meinung sein kann. Wenn die Umsiedlung einer Eidechse (die offenbar in Stuttgart zuhauf leben) 3.000 Euro kostet, ist das so ein Punkt. Und wenn die Denkmalschutzbehörde den Erhalt des alten Gebäudes der Bundesbahndirektion fordert – dessen künftige Nutzung noch in den Sternen steht – und für die Sicherung dieses Gebäudes während des Baus 400 Mio Euro fällig werden, kann auch das kritisch gesehen werden.

Für die Unterquerung mit neuen Gleisen wurde das Gebäude der Bahndirektion auf Stützen gestellt


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 25.09.2018
    Gemeinderat
    • 15.10.2018