In der breiten Berichterstattung zur Planung der Westrandbrücke ist es fast untergegangen: in der Sitzung am 26.02.2019 hat der Gemeinderat einen zweiten bedeutenden Beschluss in Verkehrsfragen gefasst. Remseck ist nämlich dem Beschlussvorschlag des Landratsamtes zur „Stadtbahn im Landkreis Ludwigsburg“ beigetreten. Nachdem die Meinungsbildung in allen beteiligten Kommunen damit zum selben Ergebnis gekommen ist, kann die Planung jetzt vorwärts getrieben werden.

Kurz zusammengefasst wird Remseck aller Voraussicht nach zwei wesentliche Vorteile von der angedachten ÖPNV-Lösung haben:

1. Die Verlängerung der SSB-Stadtbahn von der Haltestelle Hornbach am westlichen Rand von Aldingen entlang bis zur Erich-Bracher-Schule in Pattonville rückt in greifbare Nähe.

2. Ein BRT-Bus (BRT = Bus Rapid Transit) soll vom Bahnhof Ludwigsburg über die Wilhelmstraße und Ossweil im 15-Minuten-Takt zur U 12-Endhaltestelle in Neckargröningen fahren.

Noch eine Fotomontage, bald hoffentlich Realität: die U 14 fährt vom Stuttgarter Hauptbahnhof nach Pattonville

Auch wenn man beim Endziel des Projektes, nämlich dem Ersatz der geplanten Ludwigsburger BRT-Busse durch eine Niederflur-Stadtbahn durchaus Zweifel haben kann, die Vorteile beider vorgenannten Teilmaßnahmen sind für Remseck offensichtlich.

Wer würde es nicht begrüßen, wenn von der Endhaltestelle, wo alle Remsecker Stadtbusse ankommen, ein 15-Minuten-Takt nach Ludwigsburg mit einer Buslinie bestünde, die nicht von Staus auf den Straßen behindert wird?

Wir Freien Wähler haben die Verwaltung aufgefordert, auch die Weiterführung des ÖPNV von Pattonville in Richtung Ludwigsburg mit Schiene oder BRT nachdrücklich einzufordern. Und wir haben gefordert, schnellstmöglich Verhandlungen mit Kreis und Nachbarkommunen über die Kostenschlüsselung für Planung und Ausführung der Maßnahmen zu führen und die Ergebnisse dem Gemeinderat vorzulegen. Wir wissen, dass trotz massiver Bezuschussung des ÖPNV-Projektes durch Bund, Land und Landkreis auch für die Stadt Remseck noch ein respektabler Kostenanteil übrig bleiben wird.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar