Aufgewachsen in der Pfalz kam ich aus beruflichen Gründen zunächst nach Stuttgart, im Herbst 1994 erfolgte der Umzug nach Remseck und ich habe im schönen Aldingen meine zweite Heimat gefunden.

Seit 2009 gehöre ich den Freien Wählern Remseck an, weil es mir wichtig ist, dass die Entscheidungen im Gemeinderat ggf. auch fraktionsübergreifend ausschließlich zum Wohl der Gemeinde getroffen werden und auf keine parteipolitischen Vorgaben Rücksicht genommen werden muss. 2016 habe ich die Funktion der Schriftführerin der Freien Wähler übernommen.

Mein besonderes Interesse in der Kommunalpolitik gilt dem Bereich Kinder, Jugend und Schulen. Aus meiner Zeit als Elternbeiratsvorsitzende der Realschule Remseck und als Jugendschöffin am Amtsgericht Ludwigsburg weiß ich, wie wichtig Bildung und ein intaktes Familienleben für den Weg junger Menschen sind. Dazu zählt für mich bereits die frühkindliche Betreuung in Kita bzw. Kindergarten, die den Kindern eine gute Basis für die Schule schafft. Außerdem liegen mir aus meiner eigenen Geschichte die Belange behinderter Menschen und deren Integration ins „normale“ Leben sehr am Herzen.

Weitere Interessensschwerpunkte sind die Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Remseck und die Lösung unserer Verkehrsprobleme, insbesondere dem Entgegenwirken des Schleichverkehrs durch Wohngebiete wie z. B. Aldingen-Halden.

Noch ein paar Worte zu mir selbst: ich bin 59 Jahre alt und arbeite seit vielen Jahren in einem Immobilienunternehmen in Remseck als Bürokauffrau. Ich habe 2 erwachsene Söhne, auf die ich sehr stolz bin. Der Jüngere von beiden wohnt noch bei mir zuhause. Ich bin Mitglied im TV Aldingen und im TC Aldingen und mache gerne Yoga. In meiner Freizeit bin ich kreativ, Nähen und Stricken sind für mich ein schöner Ausgleich zum manchmal stressigen Alltag. Ich habe zwei Katzen, deren Eigenwilligkeit mich fasziniert.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar