Die Gebäude der Wilhelm-Keil-Schule am Schulcampus Aldingen sind alt und sanierungsbedürftig, darin sind sich alle Beteiligten einig. Bei der Frage, wie die Sanierung erfolgen soll, wird es dann aber schon schwieriger. Hinzu kommt, dass auch das Regierungspräsidium Stuttgart bei der Beurteilung des Raumbedarfes für die Gemeinschaftsschule miteinbezogen werden muss.

Obwohl die Anmeldezahlen bei der Wilhelm-Keil-Schule derzeit rückläufig sind und es im Moment nur noch 2 Klassen pro Jahrgang gibt, anerkennt das Regierungspräsidium langfristig einen Bedarf für eine 2,5-zügige Planung, geht also davon aus, dass es in Zukunft auch wieder 3 Klassen pro Jahrgang geben wird. Dies bedeutet, dass das Regierungspräsidium auch den Bau einer etwas größeren Schule mit Fördermitteln unterstützt.

Grundschule und Gemeinschaftsschule sind im Schulcampus Aldingen untergebracht

Deshalb war die Fraktion der Freien Wähler überrascht, als die Verwaltung am 04.06.2019 eine parallele Planung für die Sanierung der Schule für den 2-zügigen Betrieb und eine Sanierung mit Neubau für den 2,5-zügigen Betrieb vorschlug.

In unserer Stadt gibt es jedes Jahr mehr Kinder. Diese positive Entwicklung stellt für die Stadt eine Herausforderung dar, weil immer mehr Kinderbetreuungsplätze benötigt werden, so dass der Gemeinderat unlängst die Planung zum Bau einer 6-gruppingen Kita in der Langestraße in Aldingen beschlossen hat. Die dort betreuten Kinder werden größer und brauchen dann weiterführende Schulen.

Hinzu kommt, dass der Bau der Schule im Schulcampus Aldingen erfolgen soll, also dem Standort von Grundschule, Kernzeit, Hort und Gemeinschaftsschule. Seit Jahren wird hier immer wieder mehr Platz benötigt, so dass wir der Auffassung sind, dass wir an diesem Standort auch weiterhin „Raum für Schule und Kinderbetreuung“ benötigen.

Für uns gibt es deshalb keine Alternative zur 2,5-zügigen Planung mit dem Neubau des Baus A, so dass wir in der Sitzung den Antrag gestellt haben, nur diese Planung zu verfolgen. Solange die Stadt Remseck weiter wächst und immer mehr Familien hier her ziehen, ist es auch langfristig sinnvoll, Schulraum zu schaffen. Die Mehrheit der Stadträte unterstützte erfreulicherweise unseren Antrag.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar