Am 23.07.2019 hat der Gemeinderat die vom Rechnungs-prüfungsamt geprüfte Jahresrechnung, das Ergebnis der Haushaltsrechnung und die Vermögensrechnung 2017 festgestellt. Der in der Haushaltsrechnung ermittelte Überschuss 2017 von 10,4 Mio. € konnte komplett den Rücklagen zugeführt werden; Stand der Rücklagen zum 31.12.2017 damit 23,1 Mio. €. Zusammen mit dem Anlagevermögen der kostenrechnenden Einrichtungen von 9,8 Mio. € und Rückzahlungsverpflichtungen von insgesamt 4,4 Mio. € stellt dies zunächst ein stabiles finanzielles Fundament dar.

Die vom Gemeinderat verabschiedeten Haushaltssatzungen und Haushaltspläne 2018 und 2019 weisen dann schon die ersten Spuren der erforderlichen Investitionstätigkeiten in die Zukunft von Remseck auf: Bau und Gestaltung der Neuen Mitte, Renovierungen und Ausbau der Kindergärten und Schulen. Entstehende Finanzierungsbedarfe, steigende Kredit- und Verpflichtungsermächtigungen, die Aufnahme von Kassenkrediten und letztlich eine steigende Pro-Kopf-Verschuldung (2018: 60 € / 2021: 679 €) sind die finanzwirtschaftlichen Folgen. All dies verlangt auch in Zukunft in allen Bereichen eine verantwortungsbewusste und sparsame Haushaltsführung.

Start für die Neue Mitte: Rathaus, Stadthalle, Kubus und Marktplatz

Deshalb erneuern die Freien Wähler ihre mehrfach gestellte Forderung nach einer detaillierteren, mittelfristigen Finanzplanung/-prognose, in die alle bekannten Investitionsvorhaben (u.a. Erweiterung ÖPNV: Pattonville / Ludwigsburg / Neckargröningen) mit ihren Ergebnis- und Liquiditätswirkungen eingehen, damit Remseck weiterhin auf einem stabilen finanziellen Fundament steht.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar