Wie viele andere Städte und Gemeinden haben auch wir in Remseck ein Problem: viele Wasserleitungen sind in die Jahre gekommen und marode geworden. Die Folge sind undichte Stellen im Wasserleitungsnetz und dadurch Wasserverluste. Bei uns in Remseck gehen auf diese Weise jährlich rund 200.000 Kubikmeter Wasser verloren, das entspricht etwa 20% des Wassers, das wir von den Wasserversorgern beziehen. Die Kosten hierfür, die damit jedes Jahr buchstäblich versickern, betragen rund 76.000 Euro.

Um dem Problem Herr zu werden, wurde vor längerer Zeit eine Rohrnetzanalyse in Auftrag gegeben, die jetzt erste Ergebnisse gezeitigt hat. Im Jahr 2004 sind deshalb eine Reihe von Baumaßnahmen am Wasserleitungsnetz geplant. Zuerst werden die Bagger in der Remstalstraße in Neckarrems anrücken, um die dort im Jahr 1912 verlegte Stichleitung zu erneuern.

Da während der einseitigen Sperrung der Neckarbrücke der Verkehr auf diesem Abschnitt ohnehin beeinträchtigt ist, bietet es sich an, den Leitungsaustausch gleichzeitig mit der Brückensanierung zu machen.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels