Die Gemeinderatsfraktion der Freien Wähler hat sich in einem Gespräch mit dem Leiter der Realschule Remseck über die aktuelle Situation und über die bevorstehenden Herausforderungen für die Schule informiert.

Mit knapp unter 600 Schülern ist die räumliche Kapazität der Schule praktisch ausgeschöpft , schon heute sind zwei Klassen als so genannte Wanderklassen in der Schule unterwegs. Es ist damit zu rechnen, dass nach der vollständigen Aufsiedlung von Pattonville bereits in wenigen Jahren die Klassenräume nicht mehr ausreichen und deshalb über den Anbau eines Klassentraktes nachgedacht werden muss. Weitere Behelfsbauten zusätzlich zu den bestehenden zwei Klassenzimmern im Container kann sich die Schule nicht vorstellen.

Dringender Bedarf besteht für den Anbau eines Aufenthaltsraumes . Bereits heute halten sich in der Mittagspause bis zu 90 Schülerinnen und Schüler im Schulgebäude – überwiegend in der Eingangshalle – auf, auf längere Sicht ist dieser Zustand nicht tragbar. Die Schule plant, in der Mittagspause künftig auch Bildungsangebote, zum Beispiel in der Form von Arbeitsgemeinschaften, zu machen. An das Angebot einer warmen Mittagsverpflegung an der Schule ist im Moment noch nicht gedacht.

Auf die aktuelle politische Diskussion um die Reform des Bildungswesens angesprochen, sagte Rolf Hagen, auch er sehe Veränderungsbedarf im Schulsystem . Er ist aber der Meinung, dass diese Veränderungen nicht nur die Haupt- und Realschule, sondern auch das Gymnasium mit einbeziehen müssten. Dass allerdings Kooperationen zwischen den weiterführenden Schulen in Remseck schwieriger sind als anderswo, liegt zuvorderst an der Tatsache, dass die Schulen an drei verschiedenen Standorten stehen und deshalb eine flexible Nutzung gemeinsamer Ressourcen schwierig ist.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels