Der Name ist vielleicht etwas hochtrabend, aber die Planer haben ihn so vorgeschlagen. Konkret geht es um eine Erschließungs- und Gestaltungsmaßnahme an der Waldallee in Hochberg, die drei Zwecken dient.

  • Erschließung des neuen Kindergartens für die Belieferung mit Fahrzeugen
  • Verbesserung der Zugangssituation zur Bürgerhalle (barrierefrei)
  • Aufwertung des Schulhofes der Grundschule

In dieser Skizze des Büros H+H kann man erkennen, wie sich der Bereich vor der Bürgerhalle Hochberg nach der Fertigstellung zeigen wird

In dieser Skizze des Büros H+H kann man erkennen, wie sich der Bereich vor der Bürgerhalle Hochberg nach der Fertigstellung zeigen wird


Für Irritationen in der Diskussion im Gemeinderat hat die Frage gesorgt, inwieweit die Maßnahme ausschließlich für die Abwicklung der Baumaßnahmen am Kindergarten notwendig ist oder auch weitere Nutzen bringt. Nachdem sich aber gezeigt hat, dass der Plan langfristig die drei oben genannten Zwecke erfüllt und eine für später ohnehin geplante Maßnahme am Eingang der Bürgerhalle ersetzt, konnte eine Mehrheit der Räte der Ausgabe in Höhe von 187.000 Euro zustimmen. Ein wichtiges Argument in der Diskussion war, dass man mit der Lösung Gefährdungen von Kindern auf dem Schulhof durch Lieferverkehr zum Kindergarten ausschließen kann.

Ein Wermutstropfen ist, dass der Maßnahme Bäume vor der Bürgerhalle geopfert werden müssen, die allerdings durch Neuanpflanzungen ersetzt werden.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar