Immer wieder beschweren sich Radfahrer über den schlechten Ausbauzustand des Remstalradweges, insbesondere im Abschnitt zwischen der Bebauungsgrenze von Neckarrems und der Hegnacher Mühle.

Die Städte Waiblingen und Remseck haben sich vereinbart, das mit einem gemeinsamen Bauprojekt zu ändern und sie werden noch in diesem Herbst mit der Baumaßnahme beginnen. Die Maßnahme ist zwar noch nicht direkt der Interkommunalen Gartenschau 2019 zuzurechnen, ist aber bereits ein wichtiger vorbereitender Schritt.

Für Radfahrer besonders störend: der grobe Schotterbelag an vielen Stellen des Remstalradweges

Für Radfahrer besonders störend: der grobe Schotterbelag an vielen Stellen des Remstalradweges

Auf eine Länge von rund zwei Kilometern wird der Weg als so genannter Zweirichtungsradweg mit einer Ausbaubreite von drei Metern ausgebaut. Auf einer Schottertragschicht wird eine wasserdurchlässige Decke mit einer Splittabdeckung hergestellt. Zu den Gesamtbaukosten von rund 500.000 Euro erwarten die beiden Städte einen Zuschuss des Landes in Höhe von 50% dieser Kosten.

Hoffen wir, dass die Bauarbeiten über die Wintermonate so zügig erledigt werden können, dass der Weg zur Fahrradsaison 2015 in neuer Qualität zur Verfügung steht.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar