Die Gemeinderatsfraktion der Freien Wähler in Remseck am Neckar freut sich sehr, dass die Stadt mit Frau Dipl.-Ing. Birgit Priebe eine sehr erfahrene neue Baubürgermeisterin bekommt. Und wir freuen uns auch, dass alle anderen Fraktionen das offensichtlich genauso bewerten und Frau Priebe vom Gemeinderat deshalb einstimmig gewählt wurde.

Dies vielleicht auch deshalb, weil Frau Priebe für viele Gemeinderätinnen und Gemeinderäte keine Unbekannte ist. Mancher kennt sie noch aus ihrer Zeit als Leiterin des Stadtplanungsamtes und später als Baubürgermeisterin in der Nachbarstadt Kornwestheim. Damals hatten wir über das Projekt „Aufsiedlung Pattonville“ engen Kontakt zu Frau Priebe. Und Birgit Priebe hat bei ihrer jetzigen Bewerbung auch ihr noch immer bestehendes Interesse am gemeinsamen Stadtteil Pattonville betont.

Die aktuell größte Baustelle Remsecks: Rathaus und Stadthalle

Andere Mitglieder des Gemeinderats hatten aber auch während der letzten 16 Jahre, in denen Birgit Priebe Baubürgermeisterin in der Nachbarstadt Waiblingen war, Kontakte mit der Stadtplanerin, beispielsweise im Zusammenhang mit dem gemeinsamen Projekt der Remstalgartenschau 2019.

Hauptmotivation für die Bewerbung Frau Priebes in Remseck waren aber offenkundig die vielen städtebaulichen Herausforderungen in unserer Stadt, bei denen sie Ihre Erfahrungen und ihre planerische Kreativität wird einbringen können. Begonnen bei aktuellen Projekten wie Neubau von Rathaus und Stadthalle und Remstalgartenschau. Weiter bei den anstehenden Neu- und Umbauten von Schulen und Kindergärten. Das spannendste Thema für eine Stadtplanerin ist aber unzweifelhaft die Entwicklung des Projektes „Neue Mitte“ und die Lösung der damit zusammenhängenden Verkehrsprobleme.

Wir sind sicher, dass Birgit Priebe bei ihrer künftigen Arbeit in Remseck neben dem fachlichen Hintergrund auch ihre Zusatzqualifikationen als Coach und Moderatorin zu Gute kommen werden. Die Freie Wähler- Gemeinderatsfraktion sieht einer offenen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der neuen Baubürgermeisterin entgegen.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 25.09.2018
    Gemeinderat
    • 15.10.2018