Endlich mal gute Nachrichten für Familien! Nachdem die Kitas und Schulen bereits seit 17. März 2020 geschlossen sind, hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung am 28.04.2020 einstimmig beschlossen, dass die Stadt auf Betreuungsgebühren für Kindertageseinrichtungen, Schulkindbetreuung und Musikschulentgelte für den Monat April verzichtet. Das Land hat zwar ein Soforthilfeprogramm für den Ausgleich der Ausfälle bei den Gebühren und Entgelten gestartet. Der Kämmerer führte in der Sitzung jedoch aus, dass der Anteil Remsecks, der insgesamt 100 Millionen Euro des Landes, nicht ausreicht, um die Ausfälle vollständig abzudecken. Die restlichen Gebührenausfälle werden daher zulasten des Haushalts gehen müssen.

Die Freien Wähler halten diese Entscheidung dennoch für richtig, da die Familien durch die Einschränkungen in der Corona-Krise bereits stark belastet sind. Viele haben beispielsweise durch Kurzarbeit geringere Einkommen zu verkraften und müssen zudem irgendwie die Kinderbetreuung managen.

In der Sitzung hat die Verwaltung dann auch bereits angekündigt, dass die Gebühren für den Monat Mai ebenfalls nicht eingezogen werden. Das Land Baden-Württemberg wird auch für diesen Monat den Kommunen die gewaltige Summe von 100 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Noch findet in den Kitas nur die Notbetreuung statt

Da zwischenzeitlich die Notbetreuung ausgeweitet wurde, wird die Notbetreuung im Mai, anders als im April, allerdings kostenpflichtig sein.

Mit dem Fahrplan des Landes sollen die Schulen und Kitas im Mai schrittweise wieder öffnen. Auch das ist eine gute Nachricht für die Familien. Die Eltern warten gespannt, wie die Umsetzung bei uns in Remseck möglich sein wird.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar